Polens Sünden - Fürstliche Residenzen
Breslau – Krakau & Hohe Tatra
Busbild EIC-RR 14
Kategorie:
Mehrtagesreisen
Region:
Polen
Dauer:
6 Tage
25.07.2018 - 
30.07.2018
Enthaltene Leistungen
  • Fahrt im modernen, klimatisierten Reisebus
  • 5 x Übernachtungen in 4-Sterne-Hotels in Breslau und Krakau
  • alle Zimmer mit DU/WC - TV
  • 5 x Frühstücksbuffet
  • 2 x Abendessen als 3 Gang Menü im Hotel
  • 1 x Abendessen im rustikalen Restaurant in Breslau
  • 1 x Abendessen im rustikalen Restaurant in Krakau
  • 1 x Abendessen in goralen Restaurant mit Folklore Musik in Zakopane
  • 1 x Stadtführung Breslau
  • 1 x Eintritt und Führung Dom in Breslau
  • 1 x Eintritt und Führung Paulinen Kloster Tschenstochau
  • 1 x Stadtführung Krakau
  • 1 x Eintritt und Führung Marienkirche in Krakau
  • 1 x Reiseleitung Ausflug Hohe Tatra mit Zakopane und goralen Dorf Chocholow
  • alle ausgeschriebenen Ausflugsfahrten
  • Insolvenzversicherung
Preis pro Person
inklusive aller Leistungen
nur € 545,-
Einzelzimmerzuschlag pro Nacht: 
28,00 €
  • Kurtaxe ist vor Ort zu entrichten!
  • Kinderermäßigung bis 12 Jahre im Zimmer der Eltern: 20 % vom Fahrpreis
1.Tag Anreise Breslau
Die Anreise erfolgt direkt von Ihrem Heimatort nach Breslau, inmitten einer herrlich grünen Landschaft von Bergen und Tälern gelegen, ist die größte Stadt Niederschlesiens. Durch die Stadt fließen mehrere Arme der Oder, so dass unzählige Brücken die Stadt schmücken und sich die ältesten Stadtteile größtenteils auf Inseln befinden. Daher stammt die Bezeichnung „Schlesisches Venedig“. Übernachtung & Abendessen im Hotel in Breslau
 
2.Tag Breslau
Dieser Tag gehört den Sehenswürdigkeiten der schönen Stadt Breslau, unsere Stadtführung erwartet Sie schon nach dem Frühstück und wird Ihnen u. a. das Wahrzeichen der Stadt, das gotische Rathaus, die berühmte Universität mit ihrem Barockgebäude, eine Stiftung Kaiser Leopolds I., besonders die prachtvolle Aula Leopoldina, die Dominsel, die Wiege Breslaus, die gotischen Sakralbauten der Kirchen, die Jahrhunderthalle und vieles mehr zeigen. Nach der Stadtführung können Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden. Abendessen im rustikalen Altstadtrestaurant in Breslau
 
3. Tag: Wallfahrtsort Tschenstochau – Krakau
Nach dem Frühstück Fahrt in Richtung  Tschenstochau, heiligster aller polnischer Pilgerorte. Man soll das Ohr an diesen Heiligen Ort legen, um zu spüren, wie das Herz der Nation im Herzen der Mutter schlägt...“. Die Altstadt liegt am Westufer der Warthe. Vom Marktplatz führt die Allee der Allerheiligsten Jungfrau Maria in Westrichtung. Links in der Marienkapelle wird das Gnadenbild der Schwarzen Madonna verehrt. Es ist eine Ikone aus dem 14. Jahrhundert und zeigt die Muttergottes mit dem Jesuskind, der zahlreiche Wunder- taten zugeschrieben werden. Anschließend Weiterfahrt nach Krakau. Zimmerzug und Abendessen im Hotel in Krakau
 
4.Tag: Ausflug Hohe Tatra
Nach dem Frühstück unternehmen wir mit unseren Reiseleiter einen Ausflug nach Zakopane in die Hohe Tatra. Zakopane ist das polnische St. Moritz ist durch Folklore und Goralen bekannt. Ein Weiterer Höhepunkt ist heute das Abendessen in einem goralen Restaurant in Zakopane mit Folklore Musik
 
5. Tag Krakau - Aufenthalt
Am heutigen Tag erwartet Sie Krakau. Man sagt, man könne die Seele der Polen nicht kennenlernen, ohne Krakau besucht zu haben. Krakau, eine aussergewöhnliche Stadt, war Sitz der polnischen Könige und bis 1596 die Hauptstadt Polens. Die mittelalterliche Stadt verfügt über eine einzigartige Atmosphäre; die prachtvoll, historische Architektur Krakaus wurde erhalten. Die Stadt ist reich an mittelalterlicher Barockarchitektur, geprägt von vielen Museen und Denkmälern; und wird wegen der vielen Kirchen auch als slawisches Rom bezeichnet. Krakau ist eine der schönsten polnischen Städte und untrennbar mit der polnischen Geschichte verknüpft. Heute wie damals verkörpert Krakau einen einzigartigen Charme. Die vielen Restaurants rings um den Marktplatz laden zum Verweilen ein. Mitten auf dem Marktplatz befinden sich die bekannten Tuchhallen, in denen früher rege mit Krämerartikeln gehandelt wurde; heute kann man dort von Lebensmitteln über Souvenirs bis Kleidung sämtliche Waren für den täglichen Gebrauch kaufen. Ebenfalls auf dem Marktplatz befindet sich die Marienkirche, mit einem aus Holz handgeschnitzten Hochalter des Nürnbergers Veit Stoss. Besondere Ehrung wurde Krakau zuteil, als man die Altstadt im Jahre 1978 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufnahm. Abendessen und Übernachtung in Krakau.
Abendessen im rustikalen Altstadtrestaurant in Krakau
 
6.Tag Heimreise
Mit vielen schönen Eindrücken treten wir unsere Heimreise an.

Zurück